Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Home Bilder Termine Über uns Gästebuch Links Impressum Video Datenschutzerklärung Newsletter Kontakt Trinkspruch Fotos von Bernd Nienhaus Faradtour 2010 einladung Weihnachtsgruß Bruderschaftsseite Husarenbiwak in Anrath Anfahrt Weihnachtsgruß Die Kaiserseite Neue Seite 74 Ostergruß Neue Seite 82 Archiv Geschichte Weihnachtsgruß Kaiser Kränzen Zugweg 2014 Einladung Bilder Doku Schützenfest 2012 Bericht Schützenfest 2012 Danksagung Neue Seite 109 Neue Seite 110 Vogelschuß Wild.de Husarenausgabe 1 Fahradtoue 2013 Anrath Bericht Kirmes 2014 Faradtour2014 Vorstands Termine Fahradtour 2015 Anrath 2015 zugweg Schützenfest 2016 Neue Seite 128 Planwagenfahrt 2017 Datenschutzerklärung Planwagenfahrt 2018 

Home

1980

Kirmesauftakt 2010 mit Gruppenfoto

Standarte von vorne links Helmut Schreuers, Paul Lafontaine, Otmar Knierim, Kalle Dikty, Willi Jans, Willi Janssen, Gerhard Vievers, Udo Elchenbroich und Josef Prinzen

Fronleichnam Frühstück 2009 von links nach rechtes Herbert Schmitz, Otmar Knierim, Helmut Schreuers, Manfred Das, Gerhard Vievers, Hermann Derix und Renè Felber

Aufbruch der Schwarzen Husaren zum Klompenball 2010 in Niederkrüchten

Besucherseit 30.01.2009

2011 Sebastianustag

Unsere Kirmesstandarte

Diesjährige Farradtour nach Sassenfeld

2006 Otmars Klompenball

Silberübergabe an unseren Kaiser Herbert mit Gefolge, Minister Hermann Derixs und Rene Felber nebst Frauen.Quelle: Bernd Nienhaus

Zugweg 2014

Einladung Schützenfest

Termin Fahradtour 2012

Welch seltenes Erlebnis, unser gesamter Zug mit Kaisergespann am Montag vor dem Galaball, die Herren im vollen Ornat - die Damen in Abendgarderobe. Einfach nur herrlich anzuschauen. Bitte auf das Bild klicken um zum Bericht zu gelangen.

Bericht Fahradtour 2012

Bericht Schützenfest2012

Bilder Doku Schützenfest 2012

Termine 2018

Die diesjährigen Gewinner 2016 bei den Mädels setzte sich Angelika durch und bei uns Männern gewann Otmar den Pokal. Herzlichen Glückwunsch.

NEWSLETTER 02/2013 Vereinsmeister im Luftgewehrschießen

Vogelschuß 2013

Wild .de zeitung Husarenausgabe

Besuch der Schwarzen-Husaren Niederkrüchten in Anrath. 2013Um den Bericht zu sehen, bitte aufs Bild klicken. Bilder sind in unserem Album eingestellt.

Weihnachtsgrußbitte hier klicken

Weihnachts- Newsletter

Ostergruß Der Schwarzen Husaren bitte hier klicken

Unsere diesjährige 2014 Kirmestruppe vollzählig angetreten. Weitere Bilder wie immer in unserem Album.

Bericht Radtour der Husaren 2014

11.1.2015 Zukunftsforum. Um die Zukunft der St. Antonius Schützenbruderschaft und der Schützenfeste im Wandel der Zeit zu ergründen, lud der Beirat, in Abstimmung mit dem Vorstand, zu einem Workshop ein. Erfreulich war, dass 40 Leute teilgenommen haben. Es wurden vier Gruppen gebildet, die sich zu vier verschiedenen Themen Gedanken, Anregungen und Vorschläge notieren sollten. Dies lief folgendermaßen ab: In vier Räumen musste jede Gruppe sich zu einer speziellen Frage Gedanken machen, die vom Raumpaten notiert wurden. Nach nur sieben Minuten wechselten die Gruppen in den nächsten Raum, wo eine erneute Frage gestellt wurde. Als alle Frageräume durchlaufen waren, gabs eine Pause, in der eine Gulaschsuppe mit Brötchen gereicht wurde. Danach fasste der Choreograph, Reinhard Lüger, die ausgearbeiteten Antworten zusammen und es entwickelte sich eine rege Diskussion. Es soll eine Ausarbeitung der vorliegenden Anregungen erfolgen und dann vom Vorstand eine Entscheidung getroffen werden, wie und in welcher Form, eine Umsetzung der gesammelten Themen erfolgen soll.

So sahen unsere Siegerklompen 2014 aus.

Hoch lebe König Herbert mit Ministern

Unsere diesjährige Fahradtour 2015weitere Informationen bitte auf Bild klicken

Bericht Radtour derHusaren 2015

29.8.2015 Besuch Anrath: weiterer Bericht bitte hier klicken

Samstag Änderung Antretten 14 Uhr Am Zelt

Parade für Bezirkskönig fällt ins Wasser

Niederkrüchten. Die St. -Antonius-Schützenbruderschaft war Gastgeber für das Bezirksschützenfest und feierte zugleich ihr eigenes Schützenfest. Trotz wechselhaften Wetters war die Stimmung im Zelt gut - auch dank der Glonner MusikantenVon Paul Offermanns

Gute Laune herrschte am Regententisch der St. Antonius-Schützenbruderschaft mit Herbert und Sabine Caspers (Mitte) und ihren Ministerpaaren.FOTO: busch

Gegen 15:00 Uhr gings zum Zugkönigschießen. Otmar und G.L. mussten um die Königswürde stechen, die dann Otmar mit 33 Ringen für sich entschied. Schon wieder eine Runde und 20 Liter Bier

Bericht Schützenfest 2016 aus Sicht der Husaren bitte hier klicken

Bericht Schützenfest 2014

wir begrüßen unseren neuen Husaren Sascha Reetz mit Frau Steffi und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Husaren 2016

Unser neuer Husar Karl-Heinz Koch Wilkommen bei den Schwarzen Husaren.

Hier klicken um den Text zu bearbeiten

Für 40 Jahre Bruderschaft

Hier klicken um den Text zu bearbeiten

Hoch lebe der König

Kirmes in ´Krüchten ab sofort von Freitag bis Sonntag! Willy C. Randerath zum Ehrenvorsitzenden gewählt.Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung der St. Antonius Schützenbruderschaft stellte der Vorstand den anwesenden Mitgliedern einige Neuerungen vor.Die Kirmesfeierlichkeiten 2018 werden um einen Tag nach vorne geschoben und beginnen bereits am Freitag, den 15. Juni 2018, mit dem Dorfabend. Der Königs-Gala-Ball wird am Samstag sein und Festgottesdienst, Parade und Klompenball wie gewohnt am Sonntag. Am Montag wird kein Ball mehr stattfinden, dafür aber der Vogelschuß. Noch nicht klar ist zum jetzigen Zeitpunkt, welchen Einfluss noch die Auslosung der Fußball-WM auf den Festverlauf haben könnte. Eventuell wird dann ein Public Viewing organisiert.Die Vereinsmeisterschaften im Luftgewehrschießen finden zukünftig nicht mehr am Antonius- und Sebastianustag statt, sondern an einem separaten Termin in Verbindung mit einem Frühlings- und Familienfest auf dem Schießstand des SSV Niederkrüchten im Mühlratehr Hof. Der Sebastianustag wird erstmals zusammen mit den Schützenbrüdern der St. Brigitta Bruderschaft Ryth im Pfarrheim gefeiert, die deren Jahrzehnte langes Domizil, die Gaststätte Lücker, bedauerlicherweise den Betrieb eingestellt hat.Auch beim nächsten Gewerbefest wird die St. Brigitta Bruderschaft uns Antonius-Schützen und den SSV Niederkrüchten bei der Ausrichtung der Bewirtungsaufgaben unterstützen.Detlef Haese und Herbert Schmitz zogen sich nach langjähriger Arbeit für den Verein aus der Vorstandsarbeit zurück. Neu in den Vorstand gewählt wurden Guido Krätzig und Karl-Heinz Koch.Zum Abschluß der Versammlung ernannten Vorstand und Mitglieder in einstimmiger Abstimmung Willy C. Randerath zu ihrem Ehrenvorsitzenden.Völlig überrascht und mit emotionalen Worten dankte Randerath für die ihm zuteilgewordene Ehre und erinnerte dabei vor allem an seinen 2015 verstorbenen Vater, der ebenfalls nach langer Präsidentschaft Ehrenvorsitzender der Bruderschaft war. Er sprach dem aktuellen Vorstand sein großes Vertrauen aus wünschte ein gutes Gelingen für die hoffentlich zukunftsweisenden und frischen Tendenzen im Verein.Willy C. Randerath ist seit 40 Jahre Mitglied im Verein und davon seit 36 Jahren Königsadjutant im Range eines Generalleutnants, war 24 Jahre Präsident der Bruderschaft und ist Träger des Schulterbandes zum Sankt Sebastianus Ehrenkreuz.Bei einem gemeinsamen Mittagessen und anschließendem Spätschoppen klang die Jahreshauptversammlung gesellig und harmonisch aus.

Ostergruß hir klicken

Planwagenfahrt 2017

Newletter wichtig

Schwarze Husaren Niederkrüchten 2018

KLompenball

Newsletter

Husarentour 2018In alten Tagen trafen sich die Husaren sattelten die Pferde und zogen los um Kriege zu führen. Später trafen sich die Husaren, schwangen auf ihre Drahtesel und machten Fahrradtouren um mit Muskelkraft die nähere Umgebung zu erkunden. In den letzten Jahren versammelten sich die kampferprobten, jedoch in die Jahre gekommenen Husaren und schwangen sich ebenfalls auf Rad und machten wie gewohnt Radtouren im Umland, jedoch verfügen die meisten Räder jetzt über einen Elektromotor. Soweit so gut.Seit zwei Jahren scheinen die Kräfte der Husaren enorm zu schwinden, dass neue Beförderungsmittel der Husaren ist ein Planwagen, gezogen von einem Traktor. Sollte die Entwicklung der Fahrzeuge weiter in diese Richtung verlaufen sehe ich die Husaren demnächst im Rollstuhl mit Motor fahren (Willi`s natürlich von Kreidler). Rita wird einsam vorweg mit dem normalen Fahrrad unterwegs sein und Lokale suchen mit kurzen Wegstrecken von der Theke bis zur Toilette.Was mich jedoch in Hinsicht auf die Husaren beruhigt ist:•der Durst ist geblieben•viele sind dabei•der Blödsinn steht an erster Stelle•die Touren machen Spaß•die Ausflüge stärken den Zusammenhalt. Eine kleine Anmerkung zu „der Durst ist geblieben“ sei mir erlaubt, auf dem Planwagen fehlten die üblich Männerkonzentrate.Doch jetzt zur eigentlichen Planwagenfahrt. Vor Beginn einer Tour ist es zwingend erforderlich, dass Mann und Frau sich für den anstrengenden und langen Tag stärken.Aus diesem Grund wurde ein üppiges Frühstück im Café Hariksee eingenommen. Ich meine beobachtete zu haben, dass der ein oder die andere bereits dort, jedoch in homöopathischer Dosierung stärkende alkoholische Getränke konsumiert hat (ist Bier Alkohol).Aufgegessen ausgetrunken und jetzt wo blieft die Karr se koom und koom neet.Was machen Husarenmänner mit freier nicht verplanter Zeit; man mosert über die Organisation und den Planwagenfahrer. Die Frauen nutzten die Zeit vermeintlich sinnvoller. Sie versuchten Ihr Glück vergeblich als Bordsteinschwalben an der anderen Straßenseite (Anmerkung der Redaktion es war noch früh). Nach einer gefühlten Ewigkeit ca. 20 Minuten erschien unser Gefährt am Horizont. Nach weiteren 10 Minuten saßen wir alle auf unseren Plätzen und konnten uns endlich dem Hauptzweck der Tour Konsum von mehr und weniger alkoholischen Getränken widmen. Die Verspätung war vergessen, Bier war kalt und lecker. Musik war laut und manchmal auch schön (über Geschmack kann …..). An dieser Stelle möchte ich es nicht versäumen lobend darauf hinzuweisen, dass alle Husaren standesgemäß gekleidet waren. Wirklich alle? Nein, Jan die alte Schnarchnase erschien in Räuberzivil. Der Trecker rollte fleißig schnaufend vor sich hin, sodass bald das erste Etappenziel Sassenfeld erreicht war. Ich verzichte hier auf die Schilderung der biologisch notwendigen und abenteuerlichen (Pinkel) Pausen. Der Naturschutz war leider geschlossen watt no. Kneipe hatte auf Hurra Einkehr Bier und Kuchen her damit.Nach heftiger Überzeugungsarbeit des Planungsausschusses ließen wir uns widerwillig zur Weiterfahrt drängen. Die Quelle mit gezapften Bier verlassen, eine Herausforderung für einen Krüchtener, da ja bekanntlich die letzte Niederkrüchtener Quelle versiegt ist; ene jeht noch.Sassenfeld war das erste Etappenziel der Tour und gleichzeitig auch der Wendepunkt. Auf verschlungenen Pfaden führte die Fahrt zurück Richtung Heimat. Doch plötzlich beim Blick aus dem Fenster war deutlich eine Oase zuerkennen. Befehl an den Fahrer Han aan! Alle Husaren nebst Anhang sprangen elfengleich vom Hänger und riefen schon am Tor Breng us frisch getopt Bier. Eine Anmerkung für Außenstehende: Flaschenbier war in ausreichender Menge auf dem Planwagen vorhanden.Nach erfolgter Stärkung wurde nun wirklich die letzte Etappe in Angriff genommen (abgesehen von Ihr wisst schon biologische Pausen) ging es schnurstracks zur Mühlrather Mühle. Gleiches Spiel wie zuvor; runger von die Karr nach der Dösch schleppe und Bier bestelle. Ausgelaugt und extrem hungrig durch die zahlreichen Aktivitäten auf der Tour•op die Karr klümme•von die Karr afklümme•Kook bestelle•Kook eate•Bier opmake •Bier drinke•Lästige Kumpane mit Bier versorge•Lieder grölle•Pischen jon•Wetse wallwurde nun ein je nach Geschmack reichhaltiges und gutes Essen bestellt. Zwischenzeitlich trafen auch die schon lange vermissten, jedoch leider verhinderten Resthusaren ein, sodass gemeinsam noch das ein oder andere Kaltbiergetränk der unteren Preisklasse vernichtet werden konnte.Fazit:Et wor joot, et wor schön, am Eng a wenig de kort.SchlusswortDank für die Arbeit und die Organisation der Tour an alle Beteiligten.Vielen Dank an die Husarenkasse für die großzügige Kostenübernahme.Ich freue bereits jetzt auf die kommende Tour, hoffentlich ohne Rollstuhl mit Motor!

weitere Bilder in unserem Album

ca. 150 weitere alte Bilder in unserem Album

Planwagenfahrt 2018